Blockinhalte


Der Unterricht umfasst 42 volle Tage, dazu fünf Online-Abende mit etwa je drei Stunden, und somit insgesamt über 370 Stunden in Theorie und Praxis. Darüber hinaus müssen Sie Zeit für Hausaufgaben und Literatur einplanen.

Themen:

Berufsbilder, Eigenpräsentation, Equipment

Welpen, Entwicklungsphasen, Aufzucht, Sozialisierung, Wahrnehmung

Kommunikation, Calming Signals, Sinne
Stress: Auslöser, Auswirkungen
Entspannungstechniken
Lernverhalten, Motivation, Behaviourismus
Beginn Kommandoaufbau

Kommandosysteme
Trainingsmethoden- und aufbau
Grundgehorsam, Beschäftigungen
Einzel- und Gruppenunterricht,
Spielverhalten, Hausbesuche,
Beratungen, Fallstudien
Clickertraining, Shaping, Tricks

Rassekunde, Genetik, Schädelformen
Physiotherapie, Schmerzen erkennen
Gerätearbeit, Sinnesparcours

Futterarten, Stoffwechsel
Allergien & Unverträglichkeiten
Ernährungseinfluss auf das Verhalten
Apportieren, Enriched Environment

Ethologie, Caniden, Taxonomie
Domestikation, Zähmung
Vergleich Wolf und Hund
Rangordnungstheorien
Jagdverhalten, Impuls-Kontrolle
Bedürfnisbefriedigung
Sexualverhalten & Hormone

Nasenarbeit: Fährtensuche,
Flächensuche, Verlorensuche, Geruchsunterscheidung, Objektsuche

Medizin & Gesundheit, Erste Hilfe, Zahnkunde, Kooperation mit Tierärzten
Einführung in Klassische Homöopathie
Impfen, Entwurmen, Parasitenkunde

Problemverhalten: Ursache und Lösung
Aggression, Eskalation
Tierschutz, Tierheime und Deprivation
Mentale Stimulation für Hunde

Arbeitsfelder, Kundenumgang, Marketing, Kalkulation, Organisation
Aufbau eines eigenen Geschäftes

Wir legen Wert auf viel Praxis! Darum finden in jedem Block Übungen für den Hundetrainer-Alltag statt. Zudem sind uns alle Teilnehmer für unbegrenzte Einzel-Praxistage im Lauf der Ausbildung willkommen.
 

Kann schon mal passieren im Praktikum... (photo-pencil.de)

Abschluss: Wird die Ausbildung erfolgreich abgeschlossen, erhält der Teilnehmer ein Zertifikat und ein aufgeschlüsseltes Zeugnis.
Sie können nach Abschluss völlig unabhängig arbeiten. Wir freuen uns, die Absolventen bei der Aufnahme zu den Pet Dog Trainers of Europe zu unterstützen.

§11 TierSchG: Seit dem 1. August 2014 ist die Arbeit als - gewerblicher -  Hundetrainer erlaubnispflichtig (eine Erklärung dazu finden Sie hier). Das heißt, es muss bei der örtlichen Veterinärsbehörde ein Antrag gestellt werden. Es gibt bislang keine Trainerausbildung, die automatisch nach erfolgreichem Abschluss diese Erlaubnis vergibt. In manchen Bundesländern ersetzt eine spezielle Verbandsprüfung das persönliche Fachgespräch mit dem Amtstierarzt.

Die dogcom-Trainerausbildung bildet die Grundlage für eine erlaubnispflichtige Tätigkeit nach §11 Tierschutzgesetz (1) Abs. 3 und Abs. 8f. In vielen Verwaltungsbezirken haben unsere Absolventen die Anerkennung nach §11 ohne zusätzliche Prüfung erhalten.

dogcom-Leiterin Sonja Hoegen ist nach § 11 Abs. 1 Nr. 8 Buchst. f TierSchG vom Veterinäramt geprüfte Ausbilderin.

dogcom ist laut UStG §4 ein amtlich anerkanntes Bildungsinstitut.


Änderungen vorbehalten. Es gelten die aktuellen AGB.